Autor Thema: Köln 99ers vs. SC Rist Wedel  (Gelesen 3640 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline inside-dbbl

  • Handtuchwedler
  • *
  • Beiträge: 9
Köln 99ers vs. SC Rist Wedel
« am: 13. Februar 2009, 20:18:41 »
In Ermangelung eines Vorberichtes der Köln 99ers hier der Vorbericht des SC Rist Wedel:

--------------------------------------------------------------------------
1. Damen: Verkehrslage und 99ers sollen bewältigt werden
 
Zurück auf die Siegerstraße? Nina Bade  und die 1. Damen wollen in Köln gewinnen.
 
Was dem Tabellenführer Union Opladen am vergangenen Wochenende einige Strapazen bereitete und eine Ankunft am Steinberg fast in letzter Minute bescherte, wollen die 1. Damen am Sonnabend tunlichst vermeiden. Tempo 80 heißt es auf weiten Teilen der A1 aufgrund von Baustellen derzeit, da ist eine rechtzeitige Abreise ein Muss, um pünktlich zum Auswärtsspiel bei den Köln 99ers (18:00 Uhr) anzukommen. „Das wird ein langer Tag für uns alle“, blickt Trainer Marc Köpp voraus. Und hoffentlich auch ein erfolgreicher, denn die Risterinnen wollen nach zuletzt zwei deutlichen Niederlagen auf die Siegerstraße zurückkehren, um ihr Ziel, am Ende der Punktrunde in die Playoffs einzuziehen, nicht zu gefährden. Dazu ist mindestens der vierte Tabellenrang erforderlich, auf dem man sich derzeit befindet. „Unsere Linie ist, dass wir aus eigener Kraft die Playoffs erreichen wollen“, so der Coach, der bis zum letzten Spieltag Mitte März nach Möglichkeit alle restlichen Spiele gewinnen möchte. Nach den Punktverlusten gegen Opladen und Osnabrück gelte es zunächst jedoch, „erst mal wieder auf die richtige Bahn zu kommen“, so Köpp. Vielleicht mit einem Sieg am Rhein? „Ich schätze uns stärker ein als Köln“, sagt der Coach. Dass mit Pia Mankertz eine wichtige Stütze aus Krankheitsgründen weiter ausfällt, ist zweifelsohne ein großer Verlust, aber auch ohne das Zutun der 18-Jährigen hofft Köpp auf ein Erfolgserlebnis.

Auf Seiten der 99ers steht mit Anika Sierk eine alte Bekannte der Risterinnen, die in den vergangenen beiden Partien jedoch nicht zum Einsatz kam. Beim klaren Sieg über die Berlin Baskets (57:39) konnte das Team von Trainer Christian Mehrens diesen Ausfall noch kompensieren, verlor jüngst allerdings beim Schlusslicht Gotha (61:64). Als beste Kölner Punktesammlerin tat sich in dieser Begegnung Clara Hermann hervor (17 Zähler). Ein weiterer Leistungsträger der 99ers ist Marlene Angol (13 Punkte und sechs Rebounds im Schnitt), auch die Tschechin Blanka Gerhardova ist stets für eine zweistellige Ausbeute gut.

Text: Moritz Korff

-----------------------------------------------------------------------------

Quelle:  http://www.scrist-wedel.de/634.0.html#c3008
Bitte gib HIER eine persönliche Signatur ein, nachdem du diesen Text gelöscht hast.




Wenn das nicht erfolgt, löschen wir deine Anmeldung.

Offline vezelib

  • Supporters
  • MVP
  • *******
  • Beiträge: 2.050
Köln 99ers vs. SC Rist Wedel
« Antwort #1 am: 14. Februar 2009, 23:28:33 »
Einen Bericht gibt es noch nicht, aber das Ergebnis ist doch sehr erfreulich: den direkten Tabellennachbarn in der wohl starken 2. Hälfte geschlagen:

 Köln 99ers - SC Rist Wedel 77:69 ( 14:15,17:21,21:9,25:24 ).
Das Scouting gibts hier: http://www.dbbl.de/cms/?section=dbbl&cmd=scouting&subid=237
Herzlichen Glückwunsch

Offline vezelib

  • Supporters
  • MVP
  • *******
  • Beiträge: 2.050
Köln 99ers vs. SC Rist Wedel
« Antwort #2 am: 15. Februar 2009, 22:52:55 »
Und hier der Spielbericht aus Rist-Wedeler Sicht:
1. Damen: Immerhin - die Straßen waren frei...
   


Taryn Turnbull (rechts) erzielte 22 Punkte in Köln. Foto: Peter Röhl

Ende vergangener Woche noch war Marc Köpp davon ausgegangen, beim Gastspiel in Köln bis auf Pia Mankertz alle verfügbaren Kräfte zum Einsatz bringen zu können. Doch dieser Plan zerschlug sich, als der Trainer der 1. Damen kurzfristig die Absagen von Nina Bade (Rückenprobleme) und Friederike Kröger (Arbeit) hinnehmen musste. Als sich am Sonnabendmorgen auch noch der Busfahrer krankmeldete, war Improvisation angesagt. Wohl oder übel mussten sich Laura Rahn und Jule Stienen abwechselnd hinters Steuer eines der beiden Vans setzen und die lange Reise als Chauffeure in Angriff nehmen. Immerhin stellten sich die im Vorfeld befürchteten Probleme angesichts der von Baustellen überzogenen A1 nicht ein.

Ohnehin wollte Köpp diese wie jene Schwierigkeiten nicht als entscheidenden Faktor für die 69:77-Niederlage am Rhein anführen, obwohl jede der drei Fehlenden natürlich schmerzlich vermisst wurde und auch die Strapazen des „Fahrdienstes“ nicht zu unterschätzen sind. Als wichtigsten Grund nannte der Trainer vielmehr diesen: „Köln ist eine Mannschaft, die nicht aufgibt, die gewinnen will. Leider fehlt uns im Moment dieser Wille.“ Exemplarische führte er das Reboundverhalten seiner Schützlinge an: „Ich sage es immer wieder. Wenn man den Ball haben will und nicht gerade Charles Barkley im Weg steht, dann bekommt man ihn auch.“ Zehn Abpraller mehr landeten in den Händen der 99ers (50:40). Die Gastgeberinnen setzten zu Beginn der Partie auf eine Zonenverteidigung, doch die Risterinnen fanden die richtigen Mittel, um sich freie Wurfpositionen zu erarbeiten, trafen allerdings entschieden zu selten. Das galt zunächst nicht für Laura Rahn, die 14 ihrer insgesamt 20 Punkte vor dem Seitenwechsel verbuchte. Zwei weitere Starter hingegen hatten nicht gerade das Wurfglück gepachtet. Dominika Gorczak und Nele Schmidt kamen zusammen zu 26 Schüssen – kein einziger landete im Ziel. Köpp: „Das muss man sich mal vorstellen.“

Diese Mankos vermochten die Risterinnen in der ersten Spielhälfte noch gut zu kaschieren und führten dementsprechend bei Halbzeit mit fünf Zählern Vorsprung. Aber dann drehten die 99ers auf und begannen den dritten Abschnitt mit einem 15:1-Lauf. „Danach sind wir nur noch dem Spiel hinterhergelaufen“, so der Coach. Lediglich neun Punkte gelangen seinem Team noch bis zur letzten Viertelpause, auch während der abschließenden zehn Minuten schaffte man nicht mehr die Rückkehr. „Mit so einer Leistung können wir auch gegen Bielefeld, in Bonn oder gegen Hagen verlieren“, mahnt Köpp angesichts der kommenden Aufgaben nun zu einer unverzüglichen Verbesserung, um das Erreichen der Playoffs (mindestens der vierte Tabellenplatz am Ende der Hauptrunde) nicht zu gefährden.

Statistik:

Viertelergebnisse (aus Wedeler Sicht): 15:14, 21:17, 9:21, 24:25

SC Rist: Turnbull (22 Punkte, 6 Rebounds, 3 Assists), Rahn (20 Punkte, 7 Rebounds, 4 Steals), Körner (17 Punkte, 5 Rebounds), Stienen (8 Punkte, 4 Rebounds), Ochs (2 Punkte, 3 Assists), Gorczak (5 Rebounds, 3 Assists), Schmidt.

Text: Moritz Korff
Quelle: http://www.scrist-wedel.de/484.0.html#c3011